Schiffsmodellbau

H e r z l i c h   w i l l k o m m e n

letzte Aktualisierung: 10.06.2017

HIER ENTSTEHT NACH UND NACH MEIN BAUBERICHT PAULA III        THE NEVER ENDING STORY ?

12/2007: AM ANFANG WAREN DIE FRAGEN: WAS BAU ICH?    WAS SOLL ES KÖNNEN?    WIE SOLL ES SEIN?

01/2008: DANN DIE ANTWORT: Ein Arbeitsboot, klein und fein.

DIE PAULA III - mein erstes Boot auf der Ranch-Werft...mit Kran, Ankerwinde, Bugstrahlruder, Kortdüse, LED-Beleuchtung, Soundmodul, Löschmonitor, Radar, Holzdeck.............jaja, der Spinner...

3/2008: HIER MEIN BERICHT MIT BILDERN; CHRONOLOGISCH, STEP BY STEP   -bis ich fertig bin,................irgendwaaaaaann


                                                    3/2009: Motordrehzahlmesser    KLICK   
                                                                                                        9/2009: Lackierbox    KLICK             
                                                                                                                                            12/2011: Tiefziehkiste   
KLICK


NOCH ETWAS : ICH BIN KEIN PROFI, HABE ABER GEDULD

Der Bastelraum links (unsauber)

Hier wird gewerkt, gemessen, Kaffee getrunken, geraucht, getüftelt und verzweifelt

Der Bastelraum rechts (sauber)

Hier wird Plan-geschaut und Schiff-zusammengebaut. Der Tisch ist 60cm breit, bis 110cm höhenverstellbar und auf 270cm ausziehbar, könnten ja mal grössere Schiffe kommen

1/2008: Paula gekauft

Ber Bausatz ist komplett. - Na no Naa (für nicht West-Ösis: Ja-doch, eh klar)

Der Bauplan

Übersichtlich und hilfreich

1/2008: Jetzt aber gehts los

Bootsständer auf die Holzplatte zeichnen...

- ausschneiden und...

- zusammenstecken / kleben - ZU KURZ - dann um 95mm verlängert. - Das Boot "sitzt" besser

2/2008:Der Rumpf

- wird geschliffen, überall für gute Klebungen und Lackierungen

Das Deck

- wird beschnitten (jaja) und geschliffen

Probesitzen

Da sollte Robbe besser arbeiten: Das Deck passt nicht

Die Decksauflage achtern

- genau nach Pan (leider)

Nach Plan zu hoch

- deshalb wird eine Korrektur fällig werden

Da schaust !!

- wie das gar nicht passt...

An der Kante..

- zwischen Deck und Bordwand einschneiden, anpassen...

..Und..

- ausrichten. Danach die Spalten füllen. fertig, sitzt und hat Luft.

Mein lieber kleiner

- Rohrschneider. Exakt und günstig

Das Stevenrohr

- bekommt eine Fettmuffe

Metallzwinge

- zur Wärmeableitung

Muffe

- F E R T I G !!!!

Der Entstörsatz

von Robbe überzeugt mich nicht. Deshalb kommt der CONRAD zum Zug

Motor mit Stevenrohr

- ausrichten

..Und..

- verkleben. Davor die Auflage für den Entstörfilter

Die Schiffsschraube (noch immer Feber)

- und die selbst gemachte Kortdüse aus dem Düsenhalter eines Spritzsackes aus der Küche meiner Frau (sorry) - sie sucht das Teil noch immer (und liest diese Webseite NICHT !)

3/2008 Beginn Einbau Querstrahlruder

Hilfseinrichtung für das Anzeichnen der Rohrausschnitte

Einfache Sache

Holzklotz mit "Furche", Bleistift und irgend ein Rohr

Fertig angezeichnet

...fertig zum Ausfräsen

Das 28mm Bugstrahlruder...

liegt etwas hoch (tiefer gehts nicht), darum...

...wird im oberen -

- Rohrbereich eine Verringerung des Durchmessers und eine Umleitung des Wasserstrahls nach unten vorgenommen. Damit wird auch keine Oberflächenluft angesaugt

Mein neuer Servotester

- is er nicht lieb?

Schmirgeln

mal anders

Bugstrahler

fertig

Ruderkoker

fertig

Alle Einbauten

fertig. Nun geht es zum...

...ersten Dichtheitstest im April 08

- BESTANDEN

Nov.2008 Weil ich im flachen Fluss fahre

- kriegt mein Boot eine Ruderkacke

...die zum Ausbau des Ruders

- geteilt wird

Die Verbindungselemente...

- aus ME Stift und Rohr mit Gewinde

Und so wird es..

- dann ferig aussehen. Ruderhacke teilbar mit Kortdüse

Dez.2008Als nächstes...

- die Einzelteile der Bugankerklüse

Fertig

- zusammengebaut...

... Und...

- eingebaut

Jan.2009 Beginn Bau Ankerwinde

- erst werden die Seitenteile der Ankerwinde gebohrt und gefräst

...Und...

mal zur Ansicht zusammengestellt. Die Wellen und Räder hab ich schon vorher angefertigt (Ich baue ohne gezeichneten Plan)

Die funktioniert zwar,

ist aber zu groß geraten, deshalb...

...habe ich eine

neueWinde gebaut, die kleiner und leichter ist

Da ich ja um nichts verlegen bin,

wird kurzer Hand das Backdeck rausgeschnitten und..

..."angehoben".

So bekomme ich auch gleich einen schönen "Eingang" zum Ankerkettenfallrohr

Mai 2009

Komplette Ankereinrichtung fast fertig

Sommer 2009

Innenansicht von unten des Ankerwindenkastens. Zwischen den beiden Rollen wird die Ankerkette geführt. Die Anpressrolle wird durch den Servo weggefiert und der Anker kann "fallen". Links unter der Stecker für Strom und Servoimpulse

Die Sub-D Stecker

- sind auch im Rumpf fest eingeharzt und fixieren somit den Ankerwindenkasten

So schaut`s aus

- wenn`s noch nicht lackiert ist

Die Einzelteile vom Seematz

- Kinderhände müßte "man(n)" da haben

Der Bohrtisch

- zweckentfremdet als 3. Hand bei Lötarbeiten für den "rechten" Winkel

Seematz

- Rohbau beendet

Es wird NICHT das Bausatz - Ruderhaus verwendet

- das Plexi - Gebilde kann gar nie schön werden. Deshalb wird ein NEUES gefertigt. Am PC gezeichnet, gedruckt und auf 1,5mm PS geklebt...

..und auf der...

...kleinen Fräse ausgefräst

Zu guter letzt...

... werden noch die Fensterleisten am "Leistenschneider von RM" auf Gärung geschnitten...

...und schon...

...mal probeweise eingesetzt


ab Herbst 2009

Die Fensterrahmen

werden verklebt, die Türen aufgedoppelt

Am Drehteller

wird das Ruderhaus zusammengebaut

Der Rohbau

ist fertig

Die Fenster

werden aus rauchgrauem Plexiglas ausgechnitten

...und zur Kontrolle

auf den Plan aufgelegt

Hier ein Klebeversuch

Plexi auf PS. Sieger UHU Allplast

Der hintere Teil

der Aufbauten wird verlängert

...um Platz für den

Löschmonitor samt Ansteuerung zu schaffen

Um auf das

Löschdeck zu gelangen

...braucht der

Seemann eine Treppe

Der verlängerte Aufbau...

...wird auf einen ebenfalls verlängerten...

...Decksausschnitt gesetzt,

die Aufnahmen für die Bojen werden entfernt,das Arbeitsdeck mit einer 1,5mm PS Platte von unten verstärkt und sonstige originale Löcher verspachtelt und geschliffen

Für das neue Dach des Ruderhauses...

...wird eine Kartonschablone angefertigt...

...zusammengeklebt und...

...mit Riffelblech versehen. Da entsteht dann ein Peildeck mit Bedienungspult für das A-Frame und den Löschmonitor samt Außenfahrstand für die Heckkranarbeiten

Das Löschdeck...

---wird auch mit Riffelblech versehen

Einbau der Servos...

...für die Löschmonitoransteuerung. Die von Graupner per Einbauplan empfohlene Variante mit Umlenkgebel ist unnötig fehleranfällig

Auf dem 1:1 Plan des...

...Löschdecks wird die Relin gezeichnet und dann aufgebaut. Die Holzplatte ist dann gleich die Bohrschablone für die Relingstützen

3mm MS Rohr...

...abgelängt...

...mit Bohrungen...

...für die Durchzüge und...

...mit 2,5mm Gewinde...

...für die Befestigung auf Deck versehen

Lötschablone...

...für den Standfuß der Relingstütze

Relingstütze von unten...

...mit Standfuß und Gewinde

Um 3mm Schrauben...

...werden die einzelnen Relingteile mit einem Holzklotz gebogen

Einzelteile der...

...Reling. Durchzüge 1,5mm. Handlauf 2mm.

3-2-1 - lost geht`s...

...Löten mit offener Flamme

Die fertig verputzte...

...Reling wird zur Probe aufgesetzt, und...

...von unten...

...verschraubt

So sieht das dann

...von oben aus

Update Bastelzimmer Winter 2009/2010

Teil links

Update Bastelzimmer Winter 2009/2010

Teil rechts

Teile für..

...Kran-Steuerpult

Anprobe

Steuerpult

Planung

Peildeck

Vorbereitung

Nietung Steuerpult

Die Stecknadeln

haben leider keine gleich großen Köpfe, also messen und SORTIEREN

Halterung Hecklicht

mit Nietung (noch nicht abgelängt)

Lüfter und

Auspuff

...mal probeweise

platziert

Eine 3 mm Gewindestange

wird angefertigt...

...um die Muttern aufzunehmen,

die dann rund geschliffen werden...

...um als Sockel

für die Relingstützen..

...für das

Peildeck eingesetzt zu werden

Auf einer Lehre

werden die Relingsockel mit den Relingstützen verlötet

Biegen der

Reling nach Zeichnung

Zum Löten der Unterzüge

habe ich mir eine Vorrichtung gebaut...

...um verzugfrei

und maßgenau fertigen zu können

Peildeckreling mal zur Probe

aufgesetzt

Fräsen der Lehre

für die Leiter des Peildecks

Fertige

Leiter-Lehre

Messingrohre

in die Lehre eingesetzt

Leiter

gelötet, fertig zum Verputzen

Winter 2010/2011: Das A-Frame

bekommt einen Unter-Deck-Anrtieb...

...der sich

vom Bausatz Antrieb dadurch unterscheidet, dass er originalgetreu erscheint

so wird das dann

von unten aussehen

Zur Probe wird mal

ein Muster- A-Frame gebaut, das auch nicht dem Bausatz entspricht

Das zukünftige A-Frame

wird mit innenliegender Seilführung ausgestattet werden

Ein Gertiebe mit

Schneckenantrieb (Stopp-Funktioin) wird gebaut

Der 300:1 Motor

bekommt einen Flansch

Fräsvorrichtung für einen

Radius von 150mm...

...für die Wasserabweiser

der A-Frame Steher

Die fertigen

Seitenteile der Wasserabweiser

Die Zeichnung

dazu


ab Herbst 2011

Mein Wackelboot

braucht Schlingerkiele

Schlingerkiele

gestiftet und verklebt

Motor für innenliegende

Seilführung A-Frame

Wasserabweiser

A-Frame

Die Seilwinde

wird durch Federkontakt gestoppt

Nach einem Schwimmtest

hatte ich festgestellt, dass mein Boot mit dem Bug zu tief im Wasser lag. Daher bekommt mein Schiffchen als Auftriebshilfe einen Bugwulst. - Mein erster selbst hergestellter Tiefziehteil. Hier nur mal angeheftet

Schanzverleidung

in Arbeit. Blick auf den Bugstrahler

Das Ruderhaus

bekommt einen Handlauf

Die Einzelteile

für den Mast

Der Mast

wird aus Messing verlötet

Mast probeweise

aufgestellt. Jetzt kommt meine Lieblingsbeschäftigung: Lötstellen verputzen......

Jeder Mast

braucht eine Leiter - hier aus PS-Leisten

Leiter gebaut

und angepasst

Der Bugwulst

ist auch schon fertig

Rahmen aus U-ME-Profil

zur Aufnahme einer Dichtung für Arbeitsdeck

Weil mein Schiffchen schwerer wird

und auch zug- und Schubaufgaben bekommt, gibt es einen Speed700 mit Wasserkühlung. Und die richtige Schaube auch dazu

Rahmen fertig verklebt

sichtbar sind Kühlwassereingang und Auslauf links der Mitte (Ruderkoker)

Befestigungsschrauben

für das Arbeitsdeck eingeklebt

Bohren der Poller

für die Decksbefestigung

Hier mal

probeweise zusammengebaut

Löcher feilen

für die Kabelklüsen

Hier schon

wieder fertig

Lötlehre für

den Seilkorb

Draufsicht

Zur Sicherheit alles geleimt. Hat aber einen Nachteil......

...Nach dem Löten

muss ich die Lehre zerstören....

...um zu meinem

Korb zu kommen

Die Heckrolle

braucht Verschlussdeckel, die ich aus Abfallmaterial fräse.....

....So

schaut das aus

Und jetzt

fertig eingeklebt

 

 

weitere Fotos folgen...

AUFI

BACK TO GUPE         MAIL TO TOM        GÄSTEBUCH